Weicht das Rauchen von Joints dem Dabben? Vorläufig ist es noch nicht soweit, aber in der Zukunft werden wir immer häufiger von dieser neuen Art des Grasrauchens hören. Dabben ist in den Niederlanden noch nicht legal, aber dennoch: in kleinen Kreisen sind Dabs bereits ungeheuer beliebt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Dabben seinen definitiven Durchbruch erleben wird.

Was ist Dabben?

Sie haben bestimmt schon einmal davon gehört, und dass Dabben im Kommen ist, lässt sich ebenfalls nicht leugnen. Aber was genau ist Dabben eigentlich? Beim Dabben wird ein starkes Weedkonzentrat mit einer speziellen Dabbingpfeife oder Bong geraucht, es ist jedoch auch mit einer normalen Graspfeife oder Bong möglich. Wir werden Ihnen später mehr darüber erzählen, wie genau das Dabben funktioniert.

Beliebt in den Vereinigten Staaten

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten das Wort "Weed" aussprechen, stehen die Chancen gut, dass es bald um Dabben geht. Es zeigt sofort die Beliebtheit des Dabbens in Amerika. Dabben ist zu einem regelmäßigen Ritual unter Cannabisrauchern geworden. Und die Beliebtheit des Dabbens wird in Zukunft wahrscheinlich zunehmen. In der Cannabis-Welt kann so etwas schnell passieren. Wenn Sie sehen, dass jemand nach dem Rauchen von Dabs extrem stoned wird, möchten Sie es selbst ausprobieren. Eine Entwicklung, die sich in Amerika noch einige Zeit fortsetzen wird.

Die Niederlande hinken hinterher

Wenn Sie sich nur die Entwicklung des Dabbens in Amerika ansehen, hinken wir derzeit in den Niederlanden zurück. Obwohl dies allmählich in den Niederlanden geschieht, ist es nicht vergleichbar mit dem in Amerika verursachten Hype. Ein altmodischer Joint oder eine Tüte mit Weed ist im Coffeeshop noch immer leicht erhältlich, weshalb die Leute lieber mit Tabak, Tips und Blättchen kiffen. Außerdem ist das Dabben offiziell noch illegal und das Rauchen wird toleriert. Der wahre Cannabisliebhaber ist jedoch sehr neugierig auf das Dabben. Es wird daher sicherlich in kleinem Umfang praktiziert.

Werden Sie so richtig stoned

Dabben ist sehr beliebt, auch weil die Effekte recht intensiv sind. Die verrückten Effekte sind jedoch auch eine Falle. Wer denkt, dass man zehn Mal hintereinander große Züge nehmen kann, liegt falsch. Eine Inhalation hat ungefähr die gleiche Wirkung wie 5-10 Inhalationen des gleichen Gewichts von Kräutern (Weed). Beginnen Sie nicht zu unbekümmert, denn Sie können sich leicht übernehmen. Beginnen Sie ruhig mit einem oder mehreren Zügen. Weil Dabben einen verrückt macht. Man ist viel mehr stoned als nach dem Rauchen eines Joints.

Unterschied zwischen Dabben und Rauchen

Für zukünftige Dabber ist es interessant zu wissen, welche Unterschiede zwischen Dabben und Rauchen bestehen. Warum sollten sie es neben ihrem Joint probieren? Oder noch besser: Warum sollten sie ihren Joint liegen lassen und mit dem Dabben anfangen? Ein wichtiger Grund für viele Menschen ist es, sich gesünder zu verhalten sein als beim herkömmlichen Grasrauchen. Der hohe Reinheitsgrad der Konzentrate und die geringe Menge an Schadstoffen machen das Dabben gesünder als das Rauchen. Ebenso wie bei einem Verdampfer ist die Verwendung von Dabs frei von Tabak. Wollen Sie mit dem Rauchen aufhören? Dann könnte Dabben eine sehr gute Lösung sein.

Ein weiterer Grund, dem Dabben den Vorzug zu geben, ist die stärkere Wirkung. Dabbing macht dich stoned wie nie zuvor, was echte Stoner mehr zum Dabben bringt. Die meisten Weedarten haben einen THC-Anteil von 15-20%, während der THC-Prozentsatz der Dabs zwischen 50 und 90% variiert. Schließlich dabben Sie auf eine andere Weise als Sie rauchen. Während Sie Gras mit Tabak, Tips und Blättchen rauchen, rauchen Sie Dabs mit einem Oil Rig oder einer Bong.

Wollen Sie selbst Dabs machen? Dann empfehlen wir Ihnen eine Sorte mit hohem THC-Anteil, denn so erzielen Sie die maximale Wirkung. Benötigen Sie Inspiration? Sehen Sie sich hier Cannabissamen mit hohem THC-Gehalt an.

Arten von Dabs

Seien Sie nicht überrascht über die vielen Arten von Dabs. Dabs können sehr unterschiedlich aussehen und werden auf unterschiedliche Weise produziert. Wir haben die berühmtesten Dabs aufgelistet.

  • Shatter
  • Wax
  • Rosin

Shatter kann als glasartiges Konzentrat bezeichnet werden, das ziemlich hart ist. Shatter hat einen THC-Gehalt von nicht weniger als 70-90%. Sie müssen also zweimal überlegen, bevor Sie mit dem Rauchen dieses starken Extrakts beginnen. Der echte Weedraucher wird diese Herausforderung jedoch nicht scheuen. Das Ergebnis ist, dass Sie in kürzester Zeit so stoned sind wie nur möglich. Denken Sie daran, dass Sie eine Menge Weed benötigen, um ein Stück Shatter zu ersetzen.

Wax ist im Allgemeinen weniger heftig als Shatter. Die Wirkung dieses tonartigen Konzentrats sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Wax hat immer noch einen THC-Anteil von 50-80%, was sicherlich nicht übel ist.

Rosin hat einen THC-Anteil von mehr als 60%. Es wird erzeugt, indem die trockenen Knospen erhitzt und dann gepresst werden. Im Gegensatz zu anderen Dabs braucht man nicht viel Gras, um Rosin herzustellen. Praktisch, wenn Sie nicht oder zu viel Weed verwenden möchten.

Wie verwendet man Dabs?

Besitzen Sie Dabs? Dann können Sie mit dem Rauchen loslegen. Aber wie dabt man eigentlich? Und was braucht man dazu? Wir helfen Ihnen dabei!

Sie benötigen einen Oil Rig (Dab Rig) oder eine Bong mit Glas- oder Titan-Nail/Banger. Sie können dies mit einer Jet-Torch mit blauer Flamme erwärmen, bis es warm ist. Dann abkühlen lassen. Kratzen Sie dann Ihren Dab von dem Glas oder dem Pergamentpapier ab, in dem er verpackt ist. Lassen Sie nun Ihren Dab in Ihrem Nail/Banger schmelzen. Danach setzen Sie Ihre Vergaserhaube auf den Banger/Nail, damit während des Dabbens kein Rauch austritt. Sie saugen die Bong voll Rauch, entfernen die Vergaserhaube und entleeren den Rauch aus der Pfeife.

Im Prinzip ist eine Bong dasselbe wie ein Oil Rig. Der einzige Unterschied ist die Bowl. Eine Bong, die mit Bowl und Nail verkauft wird ist somit für Kräuter zu verwenden, aber auch Öle und Konzentrate. Sie können auch einen Dab- oder Vape-Pen verwenden um (einigermaßen) diskret Ihre Konzentrate zu rauchen.

Sehen Sie sich auch das Dabbing Tutorial für weitere Informationen an!

Worauf muss man beim Dabben achten?

Wie angegeben, sind die Auswirkungen nach dem Rauchen ziemlich heftig. Für unerfahrene Dabber ist es wichtig, eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. Es ist sogar notwendig, das Dabben regelrecht zu planen. Zuerst wählen Sie einen Tag, an dem Sie frei und keine Verabredungen oder Verpflichtungen haben. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie den Rest des Tages nicht richtig funktionieren können.

Es ist auch wichtig, eine entspannte und komfortable Umgebung zu wählen. Man muss sich beim Dabben wohlfühlen. Dies macht die Erfahrung angenehmer. Was auch schön und eigentlich auch nötig ist, ist ein erfahrener Dabber an Ihrer Seite. Er oder sie kann Ihnen bei Bedarf helfen. Stellen Sie sicher, dass Sie fit sind und sich gut fühlen. Es ist nicht gut, zum ersten Mal zu dabben, wenn Sie einen Kater haben oder nicht zu 100% fit sind. Und bringen Sie gutes Essen und Trinken mit. Sie werden es sehr genießen, nachdem Sie gedabt haben.

Nachdem Sie alle diese Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, ist es Zeit, mit dem Dabben zu beginnen. Holen Sie zuerst den erfahrenen Dabber herbei, damit Sie sehen können, wie es funktioniert. Dann beginnen Sie mit einer kleinen Dosis. Das bedeutet, dass Sie einen oder einige Züge nehmen. Trinken Sie genug während des Dabbens, denn das Rauchen von Dabs kann für den Hals scharf sein. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Sie beim ersten Mal Dabben etwas husten müssen. Darüber hinaus ist es auch einfach schön, ein Erfrischungsgetränk neben den Dabs zu haben.

Sind Sie schon neugierig? Und wollen Sie mal etwas anderes als einen Standard-Joint? Das Rauchen von Dabs gibt Ihnen ein beispielloses High!