Eine Graspfeife ist eine großartige Alternative zu einem Joint. Reines Gras zu rauchen ist wirklich einfach. Wenn Sie jedoch vor einer Wahl stehen und 3 Webseiten voller Graspfeifen gesehen haben, sehen Sie wahrscheinlich den Wald vor lauter Bäumen nicht. In diesem Artikel werden wir die Vorteile der Graspfeife und auch die Graspfeifen selbst erläutern. Aber wie Sie es von uns gewohnt sind, werden wir zunächst ein Stück Geschichte bieten.

Was ist eine Graspfeife?

Das Rauchen von Weed mit einer Graspfeife ist nichts Neues. Die Geschichte der Marihuana-Pfeife reicht zumindest bis nach Indien und in den Nahen Osten zurück, wo Heilige die Marihuana-Pfeife als Alternative zur beliebten Wasserpfeife verwendeten. Die Pfeife war gegenüber der schicken Wasserpfeife einfacher vorzubereiten. Archäologische Ausgrabungen in Äthiopien entdeckten auch Pfeifen mit Cannabisresten. Die Kohlenstoffdatierung weist darauf hin, dass diese Graspfeifen bereits um das Jahr 1320 in Afrika verwendet wurden.

Wie funktioniert eine Graspfeife?

Das Prinzip einer Graspfeife ist recht einfach. Sie legen trockenes Weed in die Schüssel oder Bowl und zünden es an, während Sie Luft durch eine hohle Aussparung durch das Weed saugen. Die Luft leitet den Verbrennungsprozess ein und Sie atmen den Rauch aus dem Weed während Ihres Zuges ein.

Graspfeife vs. Haschpfeife

Haschisch wurde in der Antike eigentlich nur direkt konsumiert. Erst nach dem Jahr 1500 wurde Hasch tatsächlich geraucht. Die marokkanische Sebi ist vielleicht die berühmteste traditionelle Hasch-Pfeife. Eine schmale Bowl war auf einem langen Hartholzgriff montiert: das Skuff. Aber selbst die Sebi wurde ursprünglich nicht zum Rauchen von Haschisch verwendet, sondern zum Rauchen von Kief, gemischt mit Kräutern oder Tabak. Kief bedeutet in Marokko etwas anderes als in der westlichen Welt: Wo bei uns mit Kief die getrennten Trichomkugeln gemeint sind, bei denen der THC-Prozentsatz bis zu 90% erreichen kann, ist Kief in Marokko der beste Teil des Weeds. Das marokkanische Kief wird dann fein gehackt und mit oder ohne Tabak oder einer anderen Delikatesse in das Sebi gelegt.

Arten von Graspfeifen

Es gibt jetzt so viele Arten von Graspfeifen, dass es besser ist, sie zuerst in Kategorien zu ordnen. Es gibt One-Hitter, Chillums, Handpfeifen und lange Graspfeifen. Sie können also eine Graspfeife kaufen, die ganz Ihrem Geschmack entspricht. Von Steinpfeifen bis zu traditionellen Holzelementen und von hochmodernen Graspfeifen aus Metall bis zu wunderschön dekorierten gläsernen Shotgun-Graspfeifen.

Chillum Graspfeife auf Indien.

Chillum

Das Chillum ist ebenfalls eine traditionelle Graspfeife, die hauptsächlich aus Ton besteht. Das Chillum stammt aus Indien und wird dort seit dem 18. Jahrhundert zum Rauchen von Weed verwendet. Später kam das Chillum auch nach Afrika und schließlich nach Amerika und in die Karibik, wo es vor allem in Jamaika immer beliebter wurde. So wird das Chillum immer noch in Rastafari-Ritualen verwendet. Es ist eigentlich eine lange Steinpfeife, die manchmal mit einem Steinstopfen versehen ist. Dieser soll verhindern, dass Sie Aschestücke oder Pflanzenmaterial in Ihren Mund bekommen.

One Hitter Graspfeife

Ein One-Hitter ist eine Pfeife, mit der man einen starken Zug aus einer kleinen Menge Weed nimmt. Einen irren one hitter finden Sie in der Dugout Pipe, die eine zigarettenförmige Graspfeife und / oder einen Joint in einer wunderschönen Teakholz-Box versteckt. Der Begriff wird jetzt auch für andere Headshop-Produkte als Cannabispfeifen verwendet. Es gibt auch Vaporizer wie die Vapcap M, die als One-Hitter gedacht sind. Der Vorteil des VapCap M ist, dass Sie keinen Rauch, sondern Dampf bekommen. Gleichzeitig benötigt dieser mechanische Verdampfer keinen Strom, damit man überall und jederzeit einen Zug des Lieblings-Weeds nehmen kann.

 Der nächste Entwicklungsschritt der Graspfeife: die Vapcap M.

Vorteile der Graspfeife

Da wir gerade von Vorteilen sprechen, werfen wir einen Blick darauf, warum ein Graspfeife eine gute Option für Sie sein könnte! Warum eine Graspfeife kaufen?

  • Kostenersparnis
  • Wiederverwendbarkeit
  • Bequemlichkeit
  • Lieber doch rauchen
  • Reines Weed rauchen

Kostenersparnis

Wenn Sie ein Graspfeife kaufen, sparen Sie wahrscheinlich Kosten. Sie müssen keine Blättchen, Tips oder Cones mehr kaufen. Es geht nicht um große Mengen und es kann eine Weile dauern, bis Sie sich für eine Marihuana-Pfeife entschieden haben. Denken Sie jedoch daran, dass eine Marihuana-Pfeife jahrelang hält. Sie müssen die Siebe regelmäßig austauschen und Ihre Graspfeife reinigen. Aber auch ein Pfeifenreiniger und ein wenig pipe cleaner kosten nicht die Welt. Jede Graspfeife hat eine andere Größe von Sieben. Wir setzen immer die erforderlichen Siebgrößen mit der Graspfeife mit den empfohlenen Produkten ein. Scrollen Sie also etwas weiter nach unten und Sie werden sofort einen Bestand an passenden Screens finden.

Wiederverwendbarkeit

Die Tatsache, dass eine Cannabispfeife jahrelang hält, ist nicht nur gut für Ihren Geldbeutel. Es spart auch Material, was wiederum die Umwelt ein wenig schützt. Wenn Sie also grün denken, ist die Graspfeife auch eine gute Option. Besonders zu empfehlen sind daher die aus Palisanderholz gefertigten Graspfeifen aus Holz, die aus nachwachsendem Holz für die Haube hergestellt werden. Aus dem gleichen Holz werden übrigens auch Möbel und Musikinstrumente gefertigt.

Die Weedpfeife – äußerst praktisch

Wenn das Drehen von Joints nicht Ihre Stärke ist, können Sie trotzdem auf unterschiedliche Weise Ihr Weed genießen. Eine Weedpfeife macht Ihr Leben einfacher: Sie müssen einfach nur ein wenig Gras in die Bowl geben und anzünden.

Lieber doch rauchen

Im Gegensatz zur gesünderen Wahl des Vaporizers haben Sie mit einem Graspfeife einfach scharfen Rauch. Es ist die einfachste und wirtschaftlichste Umstellung auf das Rauchen von reinem Weed, wenn Sie an Joints gewöhnt sind.

Reines Weed rauchen

Wir haben es soeben schon beiläufig erwähnt. Der wichtigste Grund für die Anschaffung einer Graspfeife ist, reines Weed rauchen zu können. Ideal, wenn Sie Ihre Nikotinabhängigkeit loswerden wollen, aber trotzdem manchmal Lust auf Gras haben. Andernfalls müsste das Weed den Platz im Joint mit dem Tabak teilen, von dem Sie ja schließlich loskommen wollen. 

Das Rauchen von reinem Weed hat also viele Vorteile. Es ist besser für die Geldbörse, die körperliche Abhängigkeit ist kein so großes Problem, und es kommt dem High wie auch dem Geschmack zugute. Dem Rauchen von Cannabis ohne Tabak gehört die Zukunft!

Lesen Sie hier einen ausführlichen Artikel über die Vorteile und die Möglichkeiten des Rauchens von reinem Weed.