Nach wochenlanger Arbeit ist es endlich soweit: Sie können Ihre Cannabispflanzen ernten. Das hört sich nach einem einfachen Job an, aber täuschen Sie sich nicht; Es gibt viele Dinge, die Sie berücksichtigen müssen, und dies ist mindestens genauso wichtig wie die Blüte- und Wachstumsphase. Unkraut ernten, schneiden, trocknen und lagern? Wir sagen Ihnen wie. Lesen Sie hier weiter.

Blüte und Ernte der Cannabispflanze

Wenn Sie wissen möchten, wann die Ernte erfolgen soll, ist es wichtig, dass Sie die Pflanze während der letzten Wochen der Blütezeit ständig betrachten. Dann ist es hilfreich zu wissen, wann die Blütezeit zu Ende geht. Beim Kauf Ihrer Weedsamen haben Sie bereits einen guten Hinweis erhalten. Die Verpackung oder die gelieferten Informationen geben oft an, wie lange die Blütezeit einer Pflanze dauert. Wir geben Ihnen einen kleinen Hinweis:

Innenanbau:

  • Die meisten Weedsamen (Indica oder Sativa) haben bei Innenanbau mit Lampen eine Blüte von 8 bis 12 Wochen.
  • Bei feminisierten Autoflower Weedsamen dauert die Blüte ungefähr 6 bis 8 Wochen. Der komplette Anbauzyklus kann ungefähr ebenso lange dauern wie die Blüte einer feminisierten Pflanze.

Außenanbau:

  • Sativa-dominante Samen haben eine Blühperiode von ungefähr 3 bis 4 Monaten.
  • Hybride samen ode Indica-dominante Sorten stehen ungefähr 2 bis 3 Monate in Blüte.
  • Eine beliebte Zeit für die Ernte nach Außenanbau ist September / Oktober. Natürlich hängt es davon ab, wann Sie mit dem Anbau begonnen haben.

Behalten Sie die Blätter und Knospen am Ende der Blütezeit im Auge. Sie geben Ihnen genug Signale, wenn sie für die Ernte bereit sind. Blätter werden gelb und fallen ab. Spitzen werden nicht mehr größer und dunkler. Die Wahl der optimalen Erntezeit ist jedoch etwas schwieriger.

Suchen Sie professionellen Dünger für die Wachstums- und Blütephase? Wir helfen Ihnen dabei!

Zur richtigen Zeit ernten

Das Ernten zum richtigen Zeitpunkt ist wichtiger als Sie denken. Viele junge Züchter schenken all Ihre Aufmerksamkeit der Wachstums- und Blütephase, achten jedoch nicht auf die Ernte. Wenn Sie Weed nicht zur richtigen Zeit ernten, kann seine Kraft verloren gehen. Wenn sich die Pflanze auf dem Höhepunkt der Blütezeit befindet, haben alle aktiven Bestandteile eine optimale Stärke. Warten Sie noch länger? Beispielsweise kann THC schnell zerbrechen oder in andere Cannabinoide übergehen. Natürlich wollen wir das nicht. Aber wann ist eine Pflanze zur Ernte bereit?

Trichomen oder Harzdrüsen an den Spitzen

Die beste Erntezeit kann an Ihren Spitzen abgelesen werden. Zumindest die kleinen Haare oben. Auch als Trichome oder Harzdrüsen bezeichnet. Um dies richtig zu sehen, benötigen Sie ein kleines (Taschen-) Mikroskop. Ein solches handliches Mikroskop, beispielsweise das Mikroskop Led von Trichoscope, bekommen Sie schon zum kleinen Preis. Wenn Sie die "Haare" auf der Knospe genau betrachten, werden Sie sehen, dass Harzdrüsen gebildet werden. Es sind die Harzdrüsen, die letztendlich im THC landen. Wir unterteilen die Harzdrüsen in 3 Zustände:

  • Sehen Sie durchsichtige Harzdrüsen? Dann ist Ihr Weed noch nicht zur Ernte bereit. Ohne ein Mikroskop sehen sie aus wie weiße Haare, mit einem Mikroskop sehen sie aus wie kleine Wassertröpfchen. Diese kleinen Wassertröpfchen (Harzdrüsen) sind noch nicht voll mit Wirkstoffen wie THC. Wollen Sie starkes Weed? Lassen Sie die Knospen dann noch eine Weile hängen.


Durchsichtige und trübe Harzdrüsen

  • Bei trüben Harzdrüsen ist es Zeit zu ernten! Zumindest wenn Sie THC-reiches Weed wollen. Weiße und trübe Harzdrüsen sind mit THC gefüllt. Wenn Sie die gesamte Oberseite mit einem Mikroskop betrachten, werden Sie feststellen, dass nicht alle Drüsen vollständig weiß sind. Sie entwickeln sich getrennt voneinander. Warten Sie also, bis die meisten Harzdrüsen für eine optimal starke Ernte trüb sind.
  • Sehen Sie, dass Harzdrüsen sind hellbraun / bernsteinfarben? Dann ist es wichtig, schnell zu ernten, wenn Sie den optimalen THC-Prozentsatz haben möchten. Bernsteinfarbene Harzdrüsen sind weniger reich an THC. Sie enthalten weitere Cannabinoide wie CBN (Cannabinol). Dieser Stoff sorgt für ein entspannteres und beruhigendes High. Aber Sie werden wenigerstoned.

Hellbraun / bernsteinfarben Harzdrüsen (nicht auf einer Cannabispflanze, aber genau das, was wir meinen)

Hinweis: Fassen Sie die Oberteile beim Betrachten nicht zu oft und zu fest an. Dies kann Trichome und Harzdrüsen zerstören. Die Herstellung des Harzes wird gestoppt und es werden keine aktiven Substanzen produziert.

Haben Sie kein Mikroskop?

Sie können auch mit bloßem Auge Einiges sehen. Versuchen Sie es mit einer Lupe, einer Brille oder einer guten Kamera an Ihrem Telefon. Wenn Sie bemerken, dass etwas mehr als die Hälfte der Haare hellbraun / bernsteinfarben sind oder zu werden anfangen, dann ist Ihr Weed in seiner besten Seite und reich an THC. Wenn weniger als die Hälfte bernsteinfarben ist, kann es sein, dass bestimmte Harzdrüsen noch nicht ausreichend entwickelt sind. Sie werden das THC vermissen. Warten Sie, bis fast alle Haare braun sind? Dann hat sich THC zu anderen Cannabinoiden umgewandelt. Wäre doch schade, oder?

Wie ernte ich mein Weed?

Wenn die Trichome und die Harzdrüsen schön sind und Sie sich dazu entschlossen haben, können Sie mit der Ernte beginnen. Bei der Ernte von Weed fallen einige Arbeiten an. Schneiden, trocknen und lagern / reifen. Was Sie dazu brauchen, sind:

  • Handschuhe
  • Schere
  • Karton- oder Papierverpackung für die Spitzen
  • Etwas zum Bedecken des Tischs (z.B. Backpapier)

Weed Schneiden

Ziehen Sie beim Schneiden von Weedpflanzen immer Handschuhe an. Nehmen Sie dies ernst. Ohne Handschuhe bleiben Ihre Hände an allem kleben und Sie bekommen grüne, manchmal haschischartige Finger, was Sie nur mit Mühe wieder loswerden. Gleiches gilt für Ihren Tisch. Möchten Sie jeden Abend hier zu Abend essen? Stellen Sie sicher, dass Sie ihn bedeckt haben, zum Beispiel mit Backpapier. Das klebt fast nicht.

Wenn Sie mit dem Schneiden beginnen, lassen Sie die Pflanze für einen Moment im Boden. Es ist ratsam, zuerst alle großen Weed-Blätter von Hand zu pflücken. Wir sprechen von einem großen Blatt (auch Hüllblätter genannt), wenn Sie den Stiel gut sehen können und sie nicht an einer Spitze festsitzen. Werfen Sie die großen Blätter nicht weg, genauso wie alle anderen Schnittabfälle, die Sie produzieren werden! Schnittabfälle sind oft reich an THC und anderen Wirkstoffen. Sie können damit Öl, Tee, Kuchen oder andere Dinge herstellen.

Wenn die großen Blätter beschnitten wurden, ist es Zeit, die kleinen Blätter zwischen den Knospen zu entfernen. Jeder hat hier seinen eigenen Weg. Wir empfehlen Ihnen, Zweig für Zweig zu arbeiten. Schneiden Sie einen Zweig aus und schneiden Sie alle Blätter zwischen den Knospen mit einer kleinen Schere aus. Schneiden Sie die Blätter so kurz wie möglich und lassen Sie so wenig Blätter wie möglich um den oberen Rand (bewahren Sie den Schnittabfall auf). Sehr kleine Blätter können Sie so belassen. Der Teil des Blattes, der der Spitze am nächsten ist, hat den höchsten THC-Anteil. Außerdem trocknen die kleinen Laubblätter und nehmen sozusagen den Platz in den Spitzen ein.

Weed Trocknen

Weed, das direkt von der Pflanze kommt, ist nicht zum Rauchen geeignet. Die Knospen müssen erst trocknen. Sie können das auf verschiedene Arten tun. Das Trocknen dauert ca. 2 Wochen. Es ist wichtig, dass Sie Weed an einem dunklen Ort trocknen lassen und dass Sie den Vorgang nicht mit einem Ofen oder einer anderen Form von Wärme beschleunigen. Die ideale Temperatur zum Trocknen liegt bei Raumtemperatur, also etwa 21 Grad Celsius. Lassen Sie immer frische Luft das Weed erreichen, damit kein Pilz entsteht. Wenn möglich, Extraktor einschalten. Dies erfrischt Ihre Luft und wirkt gegen den starken Geruch von trocknendem Weed. Die perfekte Luftfeuchtigkeit zum Trocknen beträgt 50%.

Drei einfache Arten:

  • Weed an einem dunklen Ort aufhängen. Gute Plätze dafür sind Ihr Anbauraum, ein Kleiderschrank oder ein Küchenschrank. Ziehen Sie die Drähte fest und hängen Sie Ihr Weed daran. Denken Sie an den Luftaustausch und die richtige Temperatur. Behalten Sie das Weed im Auge und achten Sie auf Schimmel.
  • Trocknen im Karton. Zum Beispiel ein Schuhkarton oder eine kleinerer Umzugskarton. Machen Sie Löcher in die Kästen, damit saubere Luft das Weed erreichen kann. Wenn Sie das Weed trocknen lassen, ist es wichtig, die Oberteile manchmal zu drehen. Dadurch können sie gleichmäßiger trocknen. Bei Liegen ist die Trocknung nie völlig regelmäßig. Aufhängen ist also immer besser.
  • Verwenden Sie ein Trockengestell mit Netzen oder Maschen. Diese Methode wird oft bei einer größeren Ernte verwendet. Wenn Sie ein Trockengestell verwenden, müssen Sie darauf achten, dass Sie den Oberteilen genügend Platz geben. Auf diese Weise kann die Luft gleichmäßig an das Material gelangen und es besser trocknen. Es gibt spezielle Trockengestelle zum Verkauf im Internet. Diese Racks haben genügend Platz zwischen jeder Etage und Sie können die Ebenen einzeln aus dem Rack entfernen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie ein Gestell verwenden, das von oben irgendwo Feuchtigkeit aufnehmen kann. Ventilieren Sie für den Luftaustausch.

Ihre Oberteile sind gut getrocknet, wenn keine Feuchtigkeit mehr darin ist. Dies kann man fühlen. Fühlen Sie nach etwa 10 Tagen nach. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Oberteil noch flexibel ist, müssen Sie noch warten. Wenn Sie bemerken, dass die Knospen leicht zerbröseln und sich darin keine 'feste Struktur' befindet, ist die Oberseite gut getrocknet. Sie können den Bruchtest immer mit den Zweigen Ihrer Knospen machen. Hören Sie ein deutliches Knistern? Dann ist das Weed trocken genug. Lässt sich der Zweig immer noch biegen und hören Sie kein deutliches Knistern? Dann lassen Sie es noch eine Weile liegen.

Weed reifen lassen oder lagern

Nachdem Sie Ihr wertvolles Weed getrocknet haben, ist es wichtig, dass Sie alles gut lagern Dies ist wichtig für den Aushärtungsprozess der Knospen. Die Aushärtung ist besonders wichtig für den Geschmack des Weeds. Es kann sich auch leicht auf das High auswirken. Die Lagerung und Reifung von Weed kann am besten in (Glas-) Töpfen erfolgen. Ein großer Minigrip-Verschlussbeutelist auch möglich, aber ein Topf ist besser, weil das Weed hier Platz hat und nicht zusammengedrückt wird.

Füllen Sie den Topf oder Beutel nicht vollständig auf, sondern nur zu ¾ und lassen Sie ein Viertel für die Luft. Die idealen Bedingungen für die Reifung von Weed sind bereits Raumtemperaturen von 21 Grad. Im Gegensatz zur Trocknung kann die Luftfeuchtigkeit etwas höher sein. Ideal ist 60%. Es gibt verschiedene Produkte zum Verkauf, die Ihnen helfen, die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Lager stabil zu halten. Zum Beispiel Luftfeuchtigkeitsbeutel.

Natürlich wünschen wir Ihnen nun viel Erfolg bei der Ernte Ihres Weeds! Wir sind auch neugierig auf Ihre Erfahrungen. Warum also nicht auf der Produktseite des Saatguts, das Sie gekauft haben, eine kurze Bewertung hinterlassen? Z.B.: Entsprach der Ertrag Ihren Erwartungen?

Benötigen Sie weitere Hilfe beim Ernten oder wenn Ihre Frage in diesem Artikel nicht beantwortet wird? Unser Kundendienst steht Ihnen für die Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.