Über den Indoor-Anbau gibt es unglaublich viel zu erzählen. Beim Anbau von Cannabis in Innenräumen gibt es einen großen Unterschied zum Anbau im Freien: den Mangel an Licht. Deshalb ist es notwendig, unter künstlichem Licht anzubauen was wir in diesem Artikel behandeln. Verwenden Sie diesen Artikel als Referenz, um bei Ihren Freunden zu brillieren, die Sie besser kennen, oder um einen Arbeitsplan zu erstellen, wenn es für Marihuana-Pflanzen im Garten noch zu kalt ist. Welches Licht ist das Richtige? Auf geht’s!

Sonnenlicht

Die Grundlagen zuerst. Unser Planet umkreist die Sonne innerhalb eines Jahres. Ihr Winkel bestimmt die Jahreszeiten. Entsprechend sind die Tage im Winter kürzer als im Sommer [1]. Pflanzen haben sich so entwickelt, dass sie dann wachsen, wenn die Tage immer länger werden. Auf diese Weise ‚weiß‘ die Pflanze, dass sie warm genug bleibt, um zu überleben. Sie sehen also im Frühling mehr Grün als im grauen Dezember.

In der dritten Juniwoche passiert etwas Besonderes. Bei uns auf der Nordhalbkugel ist der Tag am längsten. Dieser Punkt wird als Sommersonnenwende bezeichnet und findet häufig am oder um den 21. Juni statt. Wenn sich die Tage wieder verkürzen, erhalten einige Pflanzen das Signal, in die Fortpflanzungs- oder Blütephase überzugehen. Dies sind die sogenannten Kurztagpflanzen. Dies ist auch bei unserer geliebten Cannabispflanze der Fall. Die Ausnahme von der Regel sind die Autoflowers. Sie gehen nahtlos in die Blüte über, unabhängig von den kürzer werdenden Tagen.

Anbauplan für den Indoor-Cannabisanbau

Wie viel Licht brauchen Cannabispflanzen? Dies unterscheidet sich je nach der Phase, in der sich Ihre Pflanze befindet. Im Wachstum braucht sie mehr Licht als in der Blüte. Solange die Nacht weniger als 10 Stunden lang ist, bleibt eine Cannabispflanze in der Wachstums- oder Vegetationsphase und blüht daher nicht. Kurzum: kein Weed produzieren. Eine Ausnahme bilden die Autoflower-Pflanzen, auf die wir später noch eingehen werden.

Die Nacht ist wichtig, um Ihrer Pflanze eine Pause zu gönnen. Die Pflanze produziert Substanzen, die sie tagsüber nicht produzieren kann. Es ist daher wichtig, dass die Dunkelheit nicht unterbrochen wird. Schalten Sie das Licht während der simulierten Nacht eine Weile nicht ein, da dies Ihrer Cannabispflanze schlecht bekommt [4]. Die am häufigsten verwendeten Anbaupläne:

Anbauplan für die Wachstumsphase:

18/6 - Achtzehn Stunden Licht und sechs Stunden Dunkelheit sind in der Wachstumsphase üblich.

20/4 und 24/0 - Je länger die Pflanze an einem Tag im Licht steht, desto schneller kann die Pflanze wachsen. Während des Wachstums werden diese Langzeitpläne in Kombination mit Fast-Flower-Cannabispflanzen oder bei der ‚Sea of Green (SoG)‘-Anbautechnik verwendet, bei der es rentabel ist, so schnell wie möglich hintereinander anzubauen. Da die Pflanzen wenig oder gar keine Ruhe bekommen, bleiben sie kleiner und es kostet Sie viel Strom, die Lampen länger brennen zu lassen. Wenn Sie keine große (und daher illegale) SoG-Kultur haben, ist der Ertrag in neun von zehn Fällen nicht hoch genug, um diesen Anbauplan zu rechtfertigen.

Anbauplan für die Blütephase:

12/12 - Zwölf Stunden hell/dunkel im Wechsel sind der häufigste Plan für die Blütephase.

6/18 - Haben Sie es eilig und möchten Sie, dass Ihre Cannabispflanzen entsprechend auch im Eiltempo blühen? Wählen Sie dann das Gegenteil des Standardwachstumsmodus und schalten Sie das Licht an einem Tag für 6 Stunden ein und 18 Stunden aus. Obwohl Ihre Pflanzen kleiner bleiben und Ihr Ertrag geringer sein wird, erwarten die Pflanzen ein plötzliches Ende der Saison. Deshalb wollen sie sich wie verrückt vermehren und daher produzieren die ‚Damen‘ Blüten mit erhöhter Geschwindigkeit.

Tipp: Es hilft, die Temperatur im 6/18-Zeitplan auf zwischen 15 und 17 Grad Celsius zu senken. Dies simuliert die Ankunft des Winters.

Autoflower und Anbaupläne

Dass Sie keinen Kultivierungsplan benötigen, um Ihren Autoflower anzubauen, ist klar. Schließlich ist das die Qualität von Autoflower-Cannabispflanzen gegenüber den sogenannten photoperiodischen Cannabispflanzen. Das heißt aber nicht, dass Ihr Autoflower sich im Februar hinter einem kleinen Fenster gut entwickeln wird. Jede Cannabispflanze braucht ausreichend Licht. Dies gilt auch für Ihre Autoflower. "Geeignet für den Indoor-Anbau" bedeutet nicht "gut neben den Geranien". Bauen Sie die Pflanze unter einer geeigneten Lampe an und pflegen Sie sie gut.

Eine Cannabispflanze hinter Glas erreicht niemals das Potenzial oder den Ertrag, den Sie mit Lampen oder direktem Sonnenlicht erzielen.

Ohne Lampe hinter Glas anbauen? Das können Sie zwar, aber mit einem Autoflower sollten Sie mindestens bis Mitte April warten, bevor Sie sie auf die Fensterbank stellen und dann den Topf häufig drehen. Autoflowers eignen sich auch sehr gut zum Anbau im Garten. Stellen Sie sie nach den Eisheiligen nach draußen und profitieren Sie im Frühjahr und in der Hochsaison von maximaler Sonneneinstrahlung. Dies erspart Ihren Pflanzen den feuchten Herbst und beugt Schimmel vor.

Verwenden Sie einen 20/4-Zeitplan für den höchsten Ertrag, wenn Sie eine Autoflower-Cannabispflanze in Innenräumen anbauen, oder einen teureren und umweltfreundlicheren 18/6-Zeitplan über die gesamte Lebensdauer des Autoflowers. Der Gewinn, den die zwei Stunden mehr Licht täglich bedeuten, übersteigt die zusätzlichen Kosten für das Einschalten des Lichts.

Die Farbe des Sonnenlichts

Was Sie auch über Sonnenlicht wissen müssen, ist, dass die Farbe des Lichts je nach Jahreszeit leicht unterschiedlich ist. Das ist das Ergebnis des Winkels zwischen der Sonne und Ihrer Cannabispflanze. Im Herbst steht die Sonne tiefer am Himmel als im Sommer. Der niedrigere Sonnenstand sorgt dafür, dass das Licht im Winter wärmer (röter) wird. Cannabispflanzen erwarten daher während ihrer Blütephase ein Licht, das eine Spur röter als das der Wachstumsphase.

Die Farbe des Lichts ist im Sommer (links) anders als im Herbst (rechts). Pflanzen sind genau darauf abgestimmt.

Die Wachstumsphase: Pflanzen fangen für gesunde Blätter und starke Pflanzen gerne blau getöntes Licht ein. Im Frühjahr steht die Sonne relativ hoch am Himmel. Infolgedessen kommt mehr Licht mit blauer Farbe durch die Atmosphäre. Pflanzen haben sich dahingehend entwickelt, dass sie während des Wachstums empfindlich auf sie reagieren. So fängt Cannabis im Frühling und Sommer auf natürliche Weise viel blau getöntes Licht von der Sonne ein. Die Züchter wählen daher T5 / T8-Leuchten, Kompaktleuchtstofflampen oder Halogen-Metalldampflampen, die alle kühleren Farben des Lichtspektrums ausstrahlen. 

Wählen Sie während der Wachstumsphase eine Pflanzenlampe mit einem Spektrum zwischen 400 und 500 nm oder eine Farbtemperatur um 6500 K. LED-Züchter wählen idealerweise ein Pflanzenlampe, die mit 460 nm leuchtet. [3]

Die Blütephase: Sobald die Sonne die Sommersonnenwende um den 21. Juni herum passiert, steht sie jeden Tag tiefer am Himmel. Je niedriger sie steht, desto weniger blaues Licht kann durch die Atmosphäre gelangen. Dies macht das Licht im Herbst wärmer. Neuere Forschungen zeigen jedoch, dass auch grün getöntes Licht das Wachstum und die Blüte der Pflanze beeinflusst. Bis wir jedoch wirklich sicher sagen können, welchen Mehrwert dies hat, empfehlen wir Ihnen die folgenden Wellenlängen während der Blütephase Ihrer Pflanzen:

Wählen Sie während der Blüte ein Spektrum zwischen 620 und 780 nm oder eine Farbtemperatur um 2700 K. Für LED-Züchter: 660 nm (rot) plus 730 nm (dunkelrot). [4]

Anbau von Cannabis mit LED-Pflanzenlampen

Es gibt viel zu erzählen über den Anbau unter LED. LED hat eine Reihe von Vor- und Nachteilen gegenüber HPS- und Metallhalogenidlampen. Glücklicherweise haben wir bereits Vor- und Nachteile der LED-Kultivierung in diesem Artikel für Sie aufgelistet. Einer der Vorteile ist natürlich der geringere Stromverbrauch. Auf der anderen Seite gibt es einen großen Unterschied zwischen verschiedenen LED-Pflanzenlampen, sodass nicht alle die gleiche Lichtmenge abgeben. Glücklicherweise ist der Minigrow-Anbauschrank mit einer Reihe hochwertiger LEDs in genau den richtigen Farben für Wachstum- und Blütephase ausgestattet, sodass Sie sich darüber keine Sorgen machen müssen.

Warum Blau und Rot?

Pflanzen wachsen durch Photosynthese. Unter dem Einfluss von Licht werden Wasser und Kohlendioxid in Zucker umgewandelt, den die Pflanze zum Wachsen benötigt. Das Blatt enthält Pigmente, die wie die Lunge der Pflanze wirken. Diese Pigmente werden als Chlorophyll bezeichnet und die Blätter verdanken ihnen ihre grüne Farbe.

Ein Blatt enthält zwei Arten von Chlorophyll. Chlorophyll A und Chlorophyll B. Chlorophyll A ist gegenüber blauem Licht mit einer Wellenlänge von 400 bis 500 nm empfindlich. Blaues Licht verhindert, dass die Cannabispflanzen sich zu sehr strecken sowie das Schrumpfen der Blätter. Pflanzen, die unter blauem Licht wachsen, bleiben in der Regel kürzer, haben dunkle Blätter und sind stark belaubt. Blaues Licht ist auch wichtig, um Poren an der Unterseite der Blätter zu öffnen, die Stomata genannt werden. Dadurch kann die Pflanze Kohlendioxid aufnehmen.

Chlorophyll B ist dagegen äußerst empfindlich gegenüber rotem Licht. Rot ist bei einer Wellenlänge von 660 nm am hellsten und daher die effizienteste Wellenlänge für Pflanzen. Rotes Licht stimuliert die Photosynthese genauso gut wie blaues Licht. Aber es gibt Unterschiede. Pflanzen, die nur während des Wachstums rotes Licht erhalten, strecken sich. Rotes Licht spielt in der Blütephase eine entscheidende Rolle, da es Phytochrom aktiviert. Dies reguliert die biologische Uhr der Pflanze und bewirkt, dass die Pflanze in Richtung Licht wächst, Chlorophyll produziert und sie stimuliert das Blattwachstum. [5]

UV-Licht und die Auswirkung auf das Wachstum von Cannabispflanzen

Neben sichtbarem Licht sendet die Sonne auch unsichtbare Strahlung aus: Wärme in Form von unsichtbarem Infrarotlicht und ultraviolettem (UV) Licht. Ein Großteil dieses UV-Lichts ist sowohl für Menschen als auch für Pflanzen schädlich. Die Ozonschicht schützt alles Leben über Wasser vor dem schädlichen Teil dieser Strahlung. Die beiden Arten von UV-Licht sind jedoch nicht im gleichen Maße schädlich für Pflanzen.

Im Internet wird bisweilen behauptet, dass UV-B, ein bestimmter Teil des Spektrums zwischen 280 und 315 nm, den THC-Gehalt erhöht. Bisher gibt es jedoch keine direkten Beweise. Unsichtbares UV-B-Licht wird durch die Ozonschicht nicht zu 100% gestoppt. Es ist daher möglich, dass sich die Cannabispflanze dahingehend entwickelt hat, die UV-B-Strahlung zu nutzen. Wir wissen einfach nicht genau wie und wofür. Wir wissen, dass UV-B das Wachstum von Cannabis beeinflusst. Indoor-Züchter müssen einfach nichts Besonderes tun. Mit Ausnahme der LED-Pflanzenlampen emittieren alle Beleuchtungsarten einen sehr begrenzten Grad an UV-B. Wenn Cannabispflanzen bereits etwas mit UV-B anfangen können, ist es in den meisten Situationen nicht erforderlich, zusätzliche UV-B-Lampen in Ihrem Anbauraum aufzuhängen.

Es ist nicht erforderlich, Schwarzlichter für eine Dosis UV-Licht zu installieren. Der Nutzen von UV für Cannabispflanzen wurde noch nicht hinreichend erforscht.

Fazit

Wir hoffen, dass Sie mit diesem Artikel mehr Wissen über Ihre Cannabispflanzen gewonnen haben. Licht ist keine einfache Sache, besonders wenn man die Biologie und Evolution von Pflanzen erklären muss, um seine Wirkungsweise verständlich zu machen. In diesem Artikel haben wir daher einige Abstriche gemacht, um den Anbau von Weed nicht schwieriger zu machen, als er ist. Vor allem, weil der Anbau unter einem LED-Pflanzenlampe immer beliebter wird, ist es gut, auch über die Farbe des Lichts und den Einfluss auf Ihren Ertrag nachzudenken.

Ist Ihnen der Anbau mit Lichtplänen zu kompliziert? Nehmen Sie diesen Stufenplan für den Anbau für Anfänger hinzu. Schließlich fängt alles mit einer soliden Grundlage an, oder? Bauen Sie lieber einen Autoflower im Garten an oder stellen ihn bei 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit in Innenräumen auf. Mit genügend Wasser und ein wenig Dünger kann man kaum etwas falsch machen. Möchten Sie mehr über Anbautechniken erfahren? Werfen Sie einen Blick auf diese fortgeschrittenen Anbautechniken.

[1] “What Causes the Seasons?” https://spaceplace.nasa.gov/seasons/en/
[2] “The Sun and the Seasons” https://physics.weber.edu/schroeder/ua/SunAndSeasons.html
[3] “The Ultimate Lighting Guide for Cannabis Cultivation” https://medium.com/@sabinedowner/the-ultimate-lighting-guide-for-cannabis-cultivation-cc60b22df835
[4] “Waarom planten verrood licht gebruiken” https://www.engineersonline.nl/artikelen/id1521-waarom-planten-verrood-licht-gebruiken.html
[5] “How Does Color Spectrum Affect Growing Marijuana Plants?” https://www.growweedeasy.com/color-spectrum-marijuana-grow-light