Fühlen Sie sich wie Alice im Wunderland. Bunte Blumen und duftende Gräser links und rechts des Weges verführen zu einem tieferen Gang in den Garten. Dies ist nicht irgendein Kräutergarten. Hier läuft man vorbei an natürlichen Uppern, Downern und Psychedelika in einem Garten voller Drogen! Dies könnte Ihr eigener Garten sein. Kommen Sie mit auf Entdeckungsreise?

Drogen im Garten

Viele Drogen hängen buchstäblich nur am Baum. Einige Samen, Blätter, Früchte und Blüten können Sie in den siebten Himmel bringen, wenn Sie sie richtig zubereiten und verwenden. Auch Sie können Ihren eigenen Kräutergarten voller Naturheilmittel anlegen. Und Sie brauchen nicht einmal einen großen Garten. Ein sonniges Plätzchen auf dem Balkon reicht oft schon, aber es gibt auch kreative Möglichkeiten, um hoch oben einen Gemüse- oder Kräutergarten sicher aus dem Fenster zu hängen.

Vielleicht sind Sie schon einmal durch den Garten eines Klosters gegangen. Oder vielleicht haben Sie einen botanischen Garten besucht. Die Vielfalt der Kräuter in diesen Gärten kann ein Fest für die Sinne sein. Abgesehen davon, dass sie oft schön angelegt sind, kann einem bei genauerem Hinsehen auch als Liebhaber von Smartdrugs das Herz aufgehen. Während Peyote und San-Pedro-Kakteen das Gewächshaus oder Innenräume bevorzugen, gedeihen Mohn und Ephedra gut in jedem westeuropäischen Garten.

Der Kräutergarten von Dutch-Headshop

In unserem Kräutergarten stehen außer einer bunten Sammlung von Cannabispflanzen allerlei Sorten weniger gut erkennbarer Sorten von Smartdrugs. Auf der anderen Seite des Teiches kommen wir zu den Psychedelika. Diese Pflanzen befördern Sie in andere Welten, oder zumindest färben sie buchstäblich die tatsächliche Welt bunt. 


Kommen Sie mit uns in den Garten?

Yopo

Der auffälligste Baum ist der Yopo – international bekannt als Anadenanthera peregrina. Dieser meterhohe tropische Baum wächst normalerweise in der Karibik und in Südamerika. Vor allem in Brasilien und anderen Teilen des Amazonasgebiets werden Yopo und die ähnlichen Cebil- oder Anadenanthera colubrina-Samen fein gemahlen. Diese Körnung wird dann mit Spezialkalk vermischt und über eine Schnupftabakröhre geschnupft. Sie können dies selbst mit einer sogenannten Kuripe tun oder es jemand anderen mit einer Tepi-Pfeife machen lassen. Rapé wird auf die gleiche Weise verwendet. Yopo und Cebil enthalten beide Bufotenin; ein starkes Halluzinogen, das DMT ähnelt. Auch DMT und 5-MeO-DMT zählen zu den Komponenten. Kurz gesagt, das sind Samen, mit denen Sie vorsichtig umgehen müssen.

Natürliches LSD

Unter dem Yopo-Baum befindet sich ein Bett aus Ipomoea violacea und Hawaiianischer Holzrose. Die herzförmigen Blätter sind mit blauen, lila, rosa und weißen Blüten durchsetzt, die sich morgens wie eine Spirale öffnen, wenn die Sonne darauf scheint. In den Niederlanden und anderen westeuropäischen Ländern ist diese Pflanze einjährig, da sie Frost nicht standhält. Aber wenn der Winter frostfrei ist, wachsen sie weiter und Ihr gesamter Garten ist im Nu voll. Die Pflanze klettert und klettert über alles, also passen Sie auf, dass sie nicht zu sehr wuchert. Samen von Morning Glory und Hawaiian Baby Woodrose enthalten beide LSA, eine Art chemischer Vorläufer von LSD. Von der kleineren Morning Glory braucht man etwa 300 Samen für einen starken Trip, während man von den viel größeren Hawaiian-Baby-Woodrose-Samen etwa 8 Samen für einen vergleichbaren psychedelischen Trip benötigt.

Voacanga, die Alternative für Iboga

Näher am Wasser steht ein mittelhoher Baum aus Afrika. Die Samen dieser Pflanze enthalten eine zugelassene Alternative zu Ibogain. Ibogain wird verwendet, um von Süchten loszukommen. Obwohl die Rinde von Voacanga auch Spuren von Ibogain enthält, reicht dies nicht aus, um eine Wirkung davon zu erfahren. Voacangin und Voacamin kommen bei diesem Baum und seinen Samen häufiger vor und versetzen Sie in eine Benommenheit mit leichten Halluzinationen.

Wir gehen ins sonnige Zentrum des psychedelischen Gartens und sehen ein kleines Feld mit zwei ganz unterschiedlichen Pflanzen.

Natürliches Speed

Efedra oder Ephedra sinica ist ein grasiger Strauch, der in vielen subtropischen und gemäßigten Regionen vorkommt. Die Pflanze produziert Ephedrin, das ähnliche Wirkungen wie Amphetamin (Speed) hervorruft. Ephedrin und eine Reihe anderer Alkaloide in dieser Pflanze stimulieren Ihr Gehirn, verengen die Blutgefäße (was Ihren Blutdruck erhöht) und weiten die Bronchien. Auf diese Weise können Sie besser atmen und haben das Gefühl, eine bessere Ausdauer zu bekommen. Es wird wärmer und die Verdauung geht in den nächsten Gang. Aus diesem Grund wurde Ephedra auch in Schlankheitsmitteln verwendet. In vielen Ländern ist Ephedra verboten, da seine blutdrucksteigernde Wirkung gefährlich sein kann. Auch die Liste der Nebenwirkungen ist nicht klein. Man kann davon die sprichwörtlichen kurze Lunte bekommen – also man ist schnell gereizt. Das Risiko für Erbrechen, Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Überhitzung und Schlaganfall ist höher. Ein weiterer Grund, warum Ephedra in einigen Ländern illegal ist, ist, dass die Pflanze zur Herstellung von Methamphetamin oder (Kristall-)Meth verwendet werden kann.

Opium Poppy

Neben Speed ​​gibt es eine Pflanze, die einen wieder abkühlt: ein spezieller Mohn, der auch als Schlafzwiebel bekannt ist. Papaver somniferum entwickelt wunderschöne Blüten und ist eine wahre Augenweide. Darüber hinaus helfen die Blumen, Bienen anzulocken, an denen wir weltweit Mangel haben. Der anbaufähige Mohn enthält keine Stoffe wie Thebain, Oripavin, Morphin oder Codein. Sie können den Mohnanbau mit der Gesetzgebung zu Cannabispflanzen vergleichen. Hanf enthält keine signifikante Menge an hochverstärkendem THC, Cannabis hingegen schon. Daher können unter strengen Bedingungen in großem Maßstab Hanfpflanzen angebaut werden, die keine nennenswerte Menge an THC enthalten. Ähnliches gilt für Mohn. Einige Stämme oder Sorten enthalten Substanzen, die Oxycodon, Heroin und Morphin bilden, aber nicht alle. Opium hat eine lange dokumentierte Geschichte mit einem wechselnden rechtlichen Status, der Verwendung als Stimulans und als Medikament, die mindestens 2.500 Jahre zurückreicht.

Kanna

Wenn wir zurück gehen, sehen wir im Kräutergarten eine separate Sukkulente mit schönen gelben Blüten. Das ist Kanna / Kougoed. Die Tradition der Verwendung von Kanna (Sceletium tortuosum) reicht bis in prähistorische Zeiten zurück. In Südafrika, Namibia und Botswana wird getrocknete oder fermentierte Kanna verwendet, um die Nerven zu beruhigen, Schmerzen zu lindern und den Appetit zu verringern. Eine höhere Dosis kann euphorische Gefühle hervorrufen, ist aber nicht halluzinogen. Kanna gehört nicht zu den Psychedelika, verschafft einem aber ein schönes entspanntes Gefühl. Möchten Sie mehr über Kanna erfahren? Lesen Sie dann diesen interessanten Artikel über Kanna.


 
Ein Kräutergarten zum Träumen: überall Smartdrugs, ohne dass die Nachbarn es merken!

Kräuter selbst anbauen

Während der Anbau von  selbst sicherlich nicht schwierig ist, kann es eine Herausforderung sein, die Zeit und den Raum dafür zu finden. Darüber hinaus benötigen Sie einige Einblicke in die Pflege einer Pflanze. Aber wenn Sie uns von unserem ständig wachsenden Sortiment an Cannabissamen kennen, dann lohnt sich ein Blick in die Abteilung des psychedelischen Kräutergartens. Schön als Abwechslung – und was auch super ist: Kein konservativer Nachbar erkennt z.B. Kanna oder Yopo!