Weed vorwachsen lassen? "Nein, sofort hinaus damit!" Einige Eltern ziehen es vor, ihre Kinder sofort in die dritte Klasse zu stecken. Die sprichwörtliche Spielgruppe ist aber auch für Cannabispflanzen unglaublich wichtig. Sehr junge Cannabispflanzen können noch nicht so viel aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, sie geschützt und sicher auf die große schlechte Welt vorzubereiten. Sie tun dies, indem Sie Weed vorwachsen lassen.

Weed vorwachsen lassen

Das Vorwachsen lassen einer Cannabispflanze ist nichts anderes, als Ihrer neu gekeimten Cannabispflanze die Möglichkeit zu geben, unter kontrollierten Bedingungen stark zu wachsen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie in Innenräumen keimen und säen, aber auch die Keimlingsphase und die ersten Wochen der Wachstumsphase in Innenräumen ablaufen lassen. Auf diese Weise können sie ein gesundes Wurzelsystem aufbauen, sodass Ihre Pflanzen nach dem Gang nach draußen widerstandfähiger sind. Das Vorwachstum von Cannabis ist besonders wichtig, wenn Cannabis im Garten angebaut wird. Beispielsweise sind vorgewachsene Cannabispflanzen dank gut entwickelter Wurzeln nicht nur widerstandsfähiger gegen überschüssiges Regenwasser, sondern können auch größer werden.

Größere Cannabispflanze und mehr Ertrag durch Vorwachstum

Einer der Vorteile des Vorwachstums besteht darin, dass Ihre Cannabispflanzen höher, voller und größer werden können. Dies hat alles mit der Entwicklung des Wurzelsystems zu tun. Wenn Ihre junge Cannabispflanze die Möglichkeit hat, ihre Beine auszustrecken, wird sie dies auch tun. Sie benötigen eine Sorte (Strain) für große Cannabispflanzen, die tatsächlich groß werden können. Achten Sie auf die maximale Höhe unserer Cannabissamenfilter. Stellen Sie beispielsweise die Untergrenze für die größten Exemplare in unserem Sortiment auf 1,5 Meter ein.

Topping, Fimming, Scrogging und Mainlining von Weed

Ein weiterer Vorteil des Vorwachstums Ihrer Cannabispflanze besteht darin, dass in dieser kontrollierte Umgebung auch über dem Boden kein großer Schaden entstehen kann. Zum Beispiel ist die Anzahl vorbeischwebender Pilzsporen erheblich geringer, als wenn Sie Ihre Cannabispflanze schon in jungen Jahren nach draußen stellen. Die Temperaturschwankungen sind auch weniger extrem. Alles Vorteile, die bei fortschrittlichen Anbautechniken helfen.

Beim Topping einer Cannabispflanze müssen Sie den Hauptstamm vorsichtig zurückschneiden, um mehr Seitenzweige ausbilden zu lassen. Das Zurückschneiden macht auch den Stamm der Pflanze stärker. Deshalb wird Topping oft mit Vorwachstum kombiniert. Das Fimming ist eine ähnliche Technik, außer dass der Unterschied zwischen Topping und Fimming genau dort liegt, wo Sie schneiden. Das Ergebnis von Topping ist das Auftreten von 2 starken Seitenzweigen und mit 3 oder 4 weniger festen Seitenzweigen. Mit Scrogging und LST (Low Stress Training) führen Sie die Äste an Hindernissen entlang, um die Oberfläche zu vergrößern. Dies gibt den Zweigen mehr Licht und Raum zum Wachsen. Bei ScrOG (Screen of Green) ist ein Zaun oder ein großes Netz das Hindernis, und mit LST biegen Sie die Zweige vorsichtig in eine Richtung, in der sich keine anderen Zweige in der Nähe befinden. Mainlining ist eine Kombination aus wiederholtem Topping und Führen der neuen Zweige. Dies gibt Ihrer Cannabispflanze eine sehr regelmäßige Struktur.

» Über diese und weitere Anbautechniken lesen Sie in unserem Artikel über fortgeschrittene Anbautechniken!

Insbesondere wenn Sie diese Art von Techniken bereits während des Vorwachstums anwenden, hat Ihre Cannabispflanze den Vorteil, dass Sie einen noch höheren Ertrag erzielt. Aber seien Sie vorsichtig – nicht zu früh beginnen. Toppen oder fimmen Sie nicht, bevor Ihre Cannabispflanze mindestens 4 Knoten (Zweige) hat, sonst ist sie nicht stark genug, um den Stress zu überleben.

Cannabispflanze selbst vorwachsen lassen: 4 Tipps

Diese praktischen Tipps sollen Ihnen den Einstieg erleichtern. Wenn Sie mit dem Vorwachstum von Cannabis beginnen möchten, aber keine Ahnung haben, wo Sie anfangen sollen. 

Wann kann Ihre Cannabispflanze nach draußen?

Frost ist der Killer für Cannabispflanzen. Die Damen halten ihn einfach nicht aus. Cannabispflanzen können daher ab dem Moment, in dem die Nächte frostfrei sind, nach draußen. Eine Volksweisheit, die wir hier in den Niederlanden kennen, ist, dass Sie nach den Eisheiligen Ihre Cannabispflanzen beruhigt nach draußen bringen können. Eisheilige sind 4 bis 5 Namenstage christlicher Heiliger, die in den Mai fallen. Der 15. Mai ist der Tag, ab dem Ihre Cannabispflanzen nach der Tradition draußen sein dürfen.

Wenn wir es etwas wissenschaftlicher betrachten, ist dieses feste Datum natürlich etwas willkürlich. Denn je weiter Sie sich im Norden oder Süden in Bezug auf den Äquator befinden, desto später in der Saison besteht immer noch Frostwahrscheinlichkeit. Wir müssen auch das Klima berücksichtigen. Die Winter am Meer sind milder als im Landesinneren, da das Meerwasser in den Sommermonaten viel Wärme speichert und an die Küstengebiete abgibt. In der Meteorologie spricht man bei diesem Phänomen von Land- und Seeklima. Schließlich spielt auch der menschliche Klimawandel eine Rolle, was bedeutet, dass Nachtfröste oft früher im Jahr aufhören. 

Das Ergebnis ist, dass Ihre Cannabispflanzen auch früher im Jahr nach draußen können, dies hängt jedoch vollständig von den Wetterbedingungen ab. Die Damen brauchen ausreichend Sonnenlicht. Insbesondere sativa-dominante Cannabispflanzen wie die breitblättrige Indica gedeihen nur bei hellem Licht. Denken Sie also nicht im Februar: "Oh, keine Nachtfröste mehr, Blue Dream kann nach draußen". Diese Überlegung führt dazu, dass Ihre Cannabispflanze aufgrund des Mangels an ausreichend Sonnenlicht klein bleibt.

Wie lange dauert das Vorwachstum von Cannabis?

Kehren wir zu dem zurück, was Vorwachstum ist. Ihre Cannabispflanze befindet sich während des Vorwachstums in der Wachstumsphase. Die Wachstumsphase oder, genauer gesagt, die vegetative Phase beginnt, wenn die Blätter 5 bis 7 Blattfinger haben. Dann können sie zur "Grundschule" gehen. Bevor Ihre Damen bereit sind, durchlaufen sie zunächst diese Phasen:

  • 5 Tage keimen lassen 
  • 1 Woche vor dem Auftauchen der Keimblätter
  • 1 - 3 Wochen Sämlingsphase
  • 1 - 3 Wochen in der Wachstumsphase (dem Vorwachsen)

Wie lange Sie Weed vorwachsen lassen müssen, ist daher keine exakte Wissenschaft. Erstens hängt es davon ab, wie Sie anbauen. Als Faustregel gilt hier: Je länger Sie Weed vorwachsen lassen, desto stärker kann es werden und desto höher wird der Ertrag. Zumindest kann Ihre Cannabispflanze nach dem Eintritt in die Wachstumsphase nach draußen. Sie können Ihre Cannabispflanze aber auch während der Wachstumsphase 3 Wochen lang im Haus behalten. Ab dem Zeitpunkt der Keimung dauert es mindestens 5 Wochen, bis Sie Ihre Pflanzen hinaus stellen können. Wie lange Sie sie im drinnen behalten möchten, liegt jedoch bei Ihnen. Sie können es auch mit 10 Wochen versuchen.

Wann soll mit dem Vorwachstum von Cannabis begonnen werden?

Die kurze Antwort lautet: Zumindest können Sie ab dem 25. April sicher keimen. Für die vollständige Antwort bemühen wir uns etwas mehr.

Für Autoflowers: Nehmen Sie der Einfachheit halber den 15. Mai als Datum, ab dem Ihre Cannabispflanze draußen sein darf. Wenn Sie ab diesem Datum rückwärts rechnen, benötigen Sie ab dem Zeitpunkt der Keimung mindestens 20 Tage, bevor Ihre Cannabispflanze nach draußen kann. Sie können auch später im Jahr ohne Ertragsverlust keimen lassen, solange es hell genug ist.

Für photoperiodische Cannabispflanzen: Der 25. August ist ungefähr das Datum, an dem Weed im Freien in gemäßigten Regionen wie den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich blüht. Dies hat mit der Dauer der Dunkelheit der Nacht zu tun. Sobald es länger als 10 Stunden dunkel ist, erhalten Cannabispflanzen das Signal zur Fortpflanzung. Dies ist ein schrittweiser Prozess, der etwas früher oder später erfolgen kann. Die Länge der Wachstumsphase hängt daher davon ab, wie viel Zeit Sie zwischen der Keimung und dem Zeitpunkt der Blüte um den 25. August benötigen. Cannabispflanzen liefern einen guten Ertrag mit ungefähr 15 Wochen zwischen der Keimung und dem Beginn der Blüte. Eine kürzere Wachstumszeit und damit Keimung später im Jahr führt zu einem geringeren Ertrag.

Bei welcher Beleuchtung soll Weed vorwachsen?

Nach der Keimung erhalten Ihre Pflanzen zunächst zwei lappenförmige Blätter. Der Zweck dieser Blätter ist es, den Samen zu öffnen. Danach sehen Sie innerhalb einer Woche die ersten fingerförmigen Blätter. Aber das sieht noch nicht nach dem charakteristischen Cannabisblatt aus. Wir sprechen nur von Vorwachstum, wenn sich auf einem Blatt 5-7 Finger entwickeln. Bis dahin nennt man das Kleinkindkraut einen Sämling.

Sämlinge brauchen nicht so viel Licht, aber für die stärksten Cannabispflanzen ist es am besten, die Sämlinge zwei Wochen lang unter CFL-Licht mit einem blauen Spektrum zu stellen. Dies sind spezielle Energiesparlampen für Jungpflanzen. Lassen Sie die Lichter 16 Stunden lang an und geben Sie ihnen 8 Stunden Dunkelheit. Sobald sie mindestens 2 bis 3 Knoten oder Zweige erhalten, können Sie sie einer stärkeren Beleuchtung wie LED-Lampe oder einer Halogen-Metalldampflampe aussetzen. Lassen Sie sie für ein optimales Vorwachstum etwa 2 Wochen unter diesen Lampen.

Cannabis vor dem Anbau auf der Fensterbank ist keine gute Idee. Sämlinge strecken sich, um nach dem Licht zu greifen. Diese Dehnung in der Keimlingsphase führt zu schlaffen, schlaksigen Cannabispflanzen mit viel Platz zwischen den Blättern. Sie können dies verhindern, indem Sie die CFL-Lampen in der Keimlingsphase 5 Zentimeter über Ihren Pflanzen platzieren. Stellen Sie die Sämlinge übrigens niemals 24 Stunden lang in die Dunkelheit. Dann dehnen sie sich zusätzlich, was dazu führt, dass Ihre Pflanzen schlaff werden und möglicherweise die Knospen später nicht mehr tragen können. Das können Sie verhindern, indem Sie Ihre Cannabispflanzen vorwachsen lassen. 

Ist es natürlich, Weed vorwachsen zu lassen?

Nein. Aber die Natur ist gnadenlos. Aus diesem Grund haben erfahrene Hobbyzüchter, Fachleute und Wissenschaftler jahrelang nachgeforscht, wie Sie die besten Chancen auf einen hohen Ertrag haben. Es mag ein sehr ausführlicher Artikel sein, aber das Vorwachstum von Cannabis ist eines der einfachsten Dinge, die Sie tun können, um der Natur in die richtigen Bahnen zu helfen. Dies verringert das Risiko von Krankheiten und erhöht sowohl die Überlebenschancen Ihrer Cannabispflanze als auch den potenziellen Ertrag. Und darum geht es.

Suchen Sie nach weiteren Möglichkeiten, um den Ertrag Ihrer Cannabispflanzen zu steigern? Werfen Sie einen Blick auf unsere .