Der Igel-Stachelbart, auch Löwenmähne genannt – wer kennt ihn nicht? Eine ungewöhnliche Erscheinung, die 2016 zum Pilz des Jahres gekürt. Ein Ehrentitel, der völlig verdient ist. Der Igel-Stachelbart hat viele großartige Vorzüge, sodass wir denken, dass der Pilz auch 2019 im Rampenlicht stehen sollte.

Die Erfinder der Pilz-‘Misswahl’

Der Pilz des Jahres. Wir machen bestimmt keinen Witz, es ist die Misswahl unter den Pilzen. Einmal im Jahr stecken die Mitglieder der Nederlandse Mycologische Vereniging (NMV) die Köpfe zusammen, um miteinander den Pilz des Jahres zu küren. Die NMV besteht bereits seit 1908 und hat bereits ungefähr 950 Mitglieder. Ihr Ziel? Die Niederlande begeistern und über die verschiedenen Pilze informieren (Mykologie). Zusammen sorgen sie für mehr Verständnis für die Art, was zum Schutz gefährdeter Arten, Biotope und Wachstumsstandorte führt.

Eine der Aktionen des NMV ist die jährliche Ernennung des Pilzes des Jahres. Ein Schönheitswettbewerb, bei dem viele Pilze vorbeischauen. Nur eine Spezies verdient es, für ein Jahr den Titel "Pilz des Jahres" zu tragen. So gewann 2016 der Igel-Stachelbart.

Was macht den Igel-Stachelbart so besonders?

Der Igel-Stachelbart ist alles andere als ein typischer Pilz. Er ist 5 bis 25 Zentimeter breit und hat ein kompaktes, cremeweißes, hängendes, komprimiertes Bündel aus zwei bis fünf Zentimeter langen flexiblen Ausläufern. Wenn Sie den Pilz sehen, hat er sofort ein kuscheliges und weiches Aussehen. Die Farbe des Pilzes verändert sich langsam von cremefarben zu gelbbraun, wenn er älter wird.

1. Ein einzigartiges Äußeres

Wenn Sie den Igel-Stachelbart sehen, ist sofort klar, dass es sich um einen speziellen Pilz handelt. Ein kräftiger, bizarr aussehender Pilz, der an Bäumen wächst. Wenn Sie schnell schauen und es nicht besser wissen, dann ähneln die länglichen Strukturen des Pilzes fast der Mähne eines Löwen. Daher der Name: Löwenmähne.

2. Selten und richtig lecker

Der Igel-Stachelbart ist essbar und ein wahres Geschmackserlebnis. Wie sein Aussehen ist auch der Geschmack sehr weich. Der Geschmack ähnelt dem von Hummer. Eine gute Lösung für Vegetarier und Veganer. Sie können den Igel-Stachelbart backen und ihn als Soße mit Sahne und Weißwein verwenden. Es ist jedoch nicht gut, diesen Pilz in den Wäldern zu pflücken. Diese Pilze sind in der niederländischen Natur relativ selten. Lassen Sie ihn deshalb immer in Ruhe, wenn Sie ihn sehen. Möchten Sie Ihn probieren? Es sind auch Pulver oder Tinkturen erhältlich.

3. Internationale Bekanntheit

Nicht nur in den Niederlanden ist der Igel-Stachelbart, die Löwenmähne, etwas Besonderes, er wird auch im Ausland hochgelobt. Dieser Pilz wurde in Japan zum Priester der Berge ernannt. Die Japaner glauben, dass der Pilz göttliche Weisheit bietet, daher dieser Ehrentitel. Darüber hinaus ist er auch in der traditionellen östlichen Medizin wegen ihrer positiven Auswirkungen auf den Geist beliebt. Außerdem ist natürlich den asiatischen Ländern die Löwenmähne nicht fremd. Sie verwenden den Igel-Stachelbart seit mehreren Jahrhunderten wegen seiner kraftvollen und einzigartigen Eigenschaften.

4. Ideal zur Unterstützung von Körper und Geist

Löwenmähne ist ein Name, der nicht nur wegen seiner Erscheinung gewählt wurde. Dieser Pilz hat auch eine Reihe von wichtigen Vorzügen für den Benutzer. Zum Beispiel soll der Igel-Stachelbart das Immunsystem unterstützen. Dieser Pilz kann auch gut für die Konzentrationsfähigkeit sein. Wie? Der Pilz enthält viele aktive Bestandteile und nichtlineare Polysaccharide, die eine Mischung aus mehreren speziellen Zuckern sind.

Der Igel-Stachelbart verdient daher zweifellos einen Ehrenplatz zwischen allen Nahrungsergänzungsmitteln. Sie können eine Tinktur dieses Pilzes sicher verwenden. Es sind keinerlei toxische Effekte oder Gefahren beim Konsum bekannt.

Erleben Sie die Kraft des Igel-Stachelbartes selbst: Löwenmähne

In verschiedenen Delikatessengeschäften können Sie einen Growkit für diesen Igel-Stachelbart kaufen. Es dauert jedoch etwa ein Jahr, bevor sich der Igel-Stachelbart allmählich entwickelt. Haben Sie nicht die "Engelsgeduld", um diesen Jahresplan zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen? Keine Panik. Es gibt auch Extrakte aus dem Igel-Stachelbart, wie das Lion’s Mane Mushroom Extract von The Mushroomist. Dieses kraftvolle Elixier von Mushroomist wird ausschließlich aus frischen Igel-Stachelbarten hergestellt. Eine Pipette mit diesem Extrakt entspricht etwa drei Tassen Pilztee. Ideal für einen schnellen kräftigen Schub. Außerdem schmeckt er köstlich süß. Perfekt in einem Smoothie oder ganz einfach zur Einnahme. Erleben Sie die Kraft des Igel-Stachelbartes selbst!

Werfen Sie einen Blick auf das Lion's Mane Mushroom Extract (The Mushroomist) [Hericium Erinaceus] »