Im hohen Norden gibt es einen großen Urwald. Fichte, Kiefer und weiße Birke soweit das Auge reicht. Jede Woche suchen viele Menschen in diesem Wald nach Chaga-Pilzen oder den Diamanten des Waldes, denn es sind Diamanten.

So beginnt die Geschichte

Die Geschichte des Chaga-Pilzes beginnt vor mindestens 600 Jahren. Manche sagen sogar, dass der Chaga-Pilz vor Tausenden von Jahren entdeckt wurde. Die Meinungen sind geteilt. Wir sind uns einig, dass die Ainu in Ostasien diese besonderen Pilze entdeckt haben. In alten Texten wird der Chaga-Pilz sogar als "der König der Kräuter", "der Diamant des Waldes" und "das Geschenk der Natur" beschrieben. Wenn Sie diesen Pilz sehen, scheint dieser Pilz dieser Namen nicht würdig zu sein. Er sieht aus wie ein verbranntes Stück Kohle, das am Baum klebt. Nichts ist jedoch weniger wahr. Lassen Sie sich nicht von seinem Aussehen täuschen: Der Chaga-Pilz ist alles andere als "hässlich". Bei diesem Pilz zählen die inneren Werte.

Warum Chaga?

Obwohl das Aussehen dieses Pilzes ihm keinen Schönheitspreis beschert, ist er sicherlich eine wertvolle Entdeckung. Diese Pilze sind voller Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe. Er gibt Ihrem Körper und Geist einen wohlverdienten Energieschub in stressigen Situationen. Dies macht den Chaga-Pilz zu einer beliebten Grundzutat für viele Produkte.

So können Sie die Chaga-Pilze auf verschiedene Arten einnehmen:

  • Trinken Sie Chaga-Tee oder -Kaffee.
  • Träufeln Sie zweimal täglich mit einer Tinktur als Chaga Pilzextrakt.
  • Mischen Sie Pulver aus dem Chaga-Pilz mit z. B. Joghurt oder Smoothies.
  • Nehmen Sie Pulver aus dem Chaga-Pilz über eine Kapsel.

Der Parasit der Birke

Wie romantisch diese Geschichte auch beginnt, nicht für alle ist eine "wertvolle Ergänzung". Diese Pilze wachsen hauptsächlich in (alten) Birken. Deshalb sind sie auch als Birkenpilz bekannt. Für die Birke ist dieser Pilz jedoch alles andere als unschuldig. Es ist ein langsam wachsender Parasit, der sich vom Baum ernährt. Ein Chaga-Pilz braucht etwa 20 Jahre, um gut zu reifen. In diesen Jahren wird der Chaga-Pilz größer und stärker, während der Baum seinem Untergang entgegengeht.

Andererseits: Da diese Pilze sich von ihrem Wirt ernähren – der Birke – enthalten sie wichtige Nährstoffe von diesem Baum. Für Menschen ist er auf jeden Fall eine sichere Nahrungsergänzung.

Parasit

Chaga ausprobieren? Vorsicht: Kaufen Sie keine billigen Imitationen

Für Chaga-Pilze gibt es verschiedene Marken. Beachten Sie jedoch: Es gibt billige Varianten dieses Pilzes. Nicht anrühren! Billige Imitationen verwenden oft verschiedene Füllstoffe, sodass Sie den Pilz nicht voll ausnutzen können. Wählen Sie Qualität.

The Mushroomist

Ein gutes Beispiel für einen Qualitätslieferanten von Chaga-Pilzen ist The Mushroomist. Während der Ernte selektiert der Betrieb selbst die Chaga-Pilze in den finnischen Wäldern. Eine intensive Ernte, aber deswegen sind sie sich ihrer Qualität sicher. Sie ernten nur die gesunden, reifen Chaga-Pilze für ihre Produkte. Nach dieser intensiven Ernte werden die Pilze auf verschiedene Arten extrahiert, so dass alle wertvollen und aktiven Substanzen erhalten bleiben. Und als Sahnehäubchen: Sie schmecken ihre Tinkturen mit Bio-Ahornsirup ab. Lecker!

Neugierig auf andere Pilze? Dann lesen auch über die Löwenmähne oder die Reishi-Pilze.

Chaga