Cannabis im Boden anbauen? Das beginnt mit der Wahl eines guten Bodens. Sie können nicht einfach einen Beutel mit Gartenerde öffnen und Ihre Cannabispflanze hineingeben. Es ist komplizierter. Können Sie beispielsweise universelle Gartenerde für Cannabis verwenden? Was ist ein guter Bodenverbesserer? Was ist mit Setzlingen und wann sollten Sie Cannabis umtopfen? In diesem Artikel erzählen wir Ihnen alles über die beste Gartenerde für Cannabis!

In diesem Artikel:

Sorten von Gartenerde für Weed

Es gibt verschiedene Arten von Gartenerde für Cannabis. Der häufigste Typ ist natürlich die gewöhnliche Erde. Der Anbau von Cannabis in der Erde ist traditionell, relativ einfach und effektiv. Sie können sich auch für Hydrokultur oder Hydrokultivierung entscheiden. Sie können dies mit Steinwolle, Kokosfasern oder Hydrokörnern als Medium tun. Jedes Medium hat seine Vorteile.

In diesem Artikel sehen wir uns die beste Gartenerde für Cannabis an, wenn Sie in Erde anbauen möchten. Möchten Sie mehr über den Hydroanbau auf Steinwolle, Kokosfasern oder Hydrokörnern erfahren? Dann konsultieren Sie unseren Blog “”.

Was muss Erde für Weed leisten?

Es gibt viele verschiedene Bodentypen. Nicht alle von ihnen sind für den Cannabisanbau geeignet, da eine ganze Reihe von Faktoren sehr wichtig ist. Die häufigsten Arten von Substrat im Cannabisanbau sind Erde, Kokosfasern, Hydrogranulat und Steinwolle. Sie sind alle unterschiedlich und jedes Medium hat seine Vorteile. Dennoch haben alle eine Reihe von Gemeinsamkeiten. Dies sind die Punkte, die Gartenerde für Weed erfüllen muss:

Bodenstruktur

Eine Cannabispflanze und ihre Wurzeln brauchen genug Platz, um zu wachsen. Deshalb ist die Bodenstruktur beim Anbau von Cannabis sehr wichtig. Eine zu starke Struktur kann die ordnungsgemäße Entwicklung des Wurzelsystems verhindern, da nur wenig Sauerstoff die Wurzeln erreichen kann. Deshalb wird eine lockere Struktur bevorzugt, in der Wurzeln frei wachsen können und ständig mit Sauerstoff versorgt werden.

Volumen

Dies hat vielleicht nicht viel mit der Zusammensetzung des Bodens zu tun, ist aber wichtig. Die Menge an Gartenerde, die Sie verwenden, beeinflusst die Größe Ihrer Cannabispflanze. Eine Cannabispflanze braucht genug Platz, um zu wachsen. Wir empfehlen, immer mehr als 5 Liter Gartenerde für Cannabis zu verwenden. Das Beste ist 12 Liter oder mehr. Mit diesem Volumen hat Ihre Cannabispflanze genug Platz, um die maximale Pflanzenhöhe zu erreichen. Die maximale Höhe hängt von der Sorte ab.

Wasserretention & Entwässerung

Es mag widersprüchlich klingen. Eine gute Gartenerde für Cannabis muss jedoch in der Lage sein, Wasser sowohl zurückzuhalten als auch abzulassen. Ersteres nennen wir Retention. Dies stellt sicher, dass der Boden das Wasser und den Dünger aufnehmen kann, die Sie Ihrer Cannabispflanze geben. Dies verhindert, dass Ihre Pflanze austrocknet. Das Entwässern wird als Ablassen bezeichnet. Ohne funktionierende Entwässerung bleibt das Wasser am Boden des Topfes, wodurch der Boden zu feucht wird und die Zufuhr frischer Luft blockiert. Dies erhöht das Risiko für schädliche Pilze und den Tod von Wurzeln. Sie sorgen für eine gute Drainage, indem Sie am Boden des Topfes Löcher bohren, damit das Wasser abfließen kann. Eine lockere Bodenstruktur ist ebenfalls sehr wichtig.


Große Töpfe mit Löchern an der Seite für die Drainage.

pH-Wert

Der pH-Wert bezeichnet den Säuregehalt des Bodens. Nährstoffe können von einer Cannabispflanze nur aufgenommen werden, wenn der Säuregehalt im Boden günstig ist. Deshalb sollten Sie einen stabilen pH-Wert schaffen, damit Ihre Cannabispflanze die Nährstoffe aus dem Boden oder die Nährstoffe, die Sie ihm geben, immer optimal nutzen kann. In der Praxis bedeutet dies, dass das Wasser, das Sie Ihrer Cannabispflanze geben, einen guten pH-Wert haben muss, damit der Säuregehalt im Boden optimal bleibt. Der ideale pH-Wert für natürlichen Boden liegt zwischen 6,0 und 6,5 und beim Hydro-Anbau (Steinwolle, Kokosnuss oder Hydro-Getreide) zwischen 5,8 und 6,0.

Düngungsstoffe

Ihre Cannabispflanze braucht Nährstoffe, um zu wachsen und zu gedeihen. Gartenerde für Cannabis muss daher ausreichend Nährstoffe enthalten. Wenn Sie universelle Gartenerde für Cannabis kaufen, enthält diese normalerweise genügend Nährstoffe für die ersten 4 bis 6 Wochen des Anbaus. Wenn Ihre Cannabispflanze die Blüte erreicht hat, ist dieser Puffer aufgebraucht und Ihre Pflanze benötigt zusätzliche Nährstoffe. Aus diesem Grund empfehlen wir jedem Züchter, der Pflanze zusätzliche Nährstoffe hinzuzufügen, indem er Dünger ins Wasser mischt.

In den ersten zwei Wochen des Anbaus – wenn Ihre Cannabispflanze noch ein Sämling ist –sollten der Boden Sie nicht zu viele Nährstoffe enthalten. Lesen Sie mehr dazu unter der Überschrift „Sämling und Umtopfen”.

Weed in Erde anbauen

Wir haben Weed traditionell im Boden angebaut. Aber warum eigentlich? Der Anbau von Cannabis im Boden erfordert im Vergleich zur Hydrokultur oder zum Hydroanbau relativ wenig Wissen. Einfach, weil es der natürliche Weg ist, Cannabis anzubauen. Darüber hinaus zeigt eine Cannabispflanze im Boden auf sanfte Weise an, ob etwas nicht stimmt. Boden verzeiht am ehesten. Sie dürfen auch Fehler machen, wenn Sie Marihuana in Erde anbauen. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Sie haben genügend Zeit, um Probleme zu identifizieren und zu beheben.

Dies ist anders bei anderen Medien wie z.B. Hydrokörnern. Lassen Sie eine Cannabispflanze zu lange trocken oder machen Sie einen weiteren Fehler, dann kann Ihre Pflanze in kürzester Zeit absterben. Befindet sich Ihre Cannabispflanze im Boden, dann hat sie sozusagen einen Puffer, mit dem sie einige Schläge abfangen kann, bevor sie eingeht. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist der Geschmack von Cannabis. Wenn Ihr Weed in Erde oder einem anderen organischen Medium angebaut wird, ist der Geschmack des Endprodukts besser und voller als beim Hydro-Anbau.

Gesunde Cannabispflanze in Erde.

Der Anbau von Cannabis im Boden ist also relativ einfach. Wenn Sie die Grundregeln kennen, können Sie Cannabis im Boden selbst anbauen. Aber was ist der beste Cannabisboden? Welche Gartenerde für Cannabis ist die Beste? Müssen Sie die Erde noch selbst bearbeiten? Sie haben mehrere Möglichkeiten. Für Anfänger empfehlen wir die Verwendung einer Universal-Gartenerde.

Universal-Gartenerde für Weed

Universal-Gartenerde ist ideal für Cannabis, da sie Nährstoffe enthält, jedoch keine übermäßigen Mengen. Dies gibt Ihrer Cannabispflanze einen guten Puffer, um die ersten vier bis sechs Wochen des Anbaus zu überstehen. Wenn die Nährstoffe fast vollständig aufgebraucht sind, können Sie selbst spezielle Weed Dünger verwenden. Bei Universal- Gartenerde können Sie während der Wachstumsphase auch zusätzlichen Wachstumsdünger oder einen Wurzelstimulator verabreichen. Entscheiden Sie sich für einen Boden mit zusätzlichen Nährstoffen? Dann lauert eine Überdüngung (zu viel Dünger), was zu ungesunden Blattproblemen führt.

Wenn Sie Gartenerde mit zusätzlichen Nährstoffen kaufen, enthält diese häufig Universal-Dünger. Dieser ist normalerweise nicht ideal für Cannabispflanzen. Deshalb ist es besser, die Nährstoffmenge mit einem speziellen Cannabis Dünger von Plagron, Advanced Nutrients oder BAC selbst zu dosieren. Auf diese Weise holen Sie mehr aus Ihrem Boden heraus und müssen nicht nach besonders reicher Gartenerde suchen.

Sämling und Umtopfen 

Gartenerde für Cannabis enthält also idealerweise viele Nährstoffe. Trotzdem gibt es einen Haken. Es ist nicht wünschenswert, dass ein Sämling im Boden mit vielen Nährstoffen wächst. In den ersten zwei Wochen der Kultivierung (Keimlingsphase) ist die Pflanze noch nicht groß und stark genug, um eine große Menge an Nährstoffen zu verarbeiten. Es ist daher am besten, Ihren Sämling in speziellen Aussaat- oder Schneidböden zu züchten. Dieser enthält weniger Nährstoffe. Ein ideales Produkt, das Ihnen helfen kann, ist der Spongepot. Diese kleinen Bodenblöcke sind perfekt für Setzlinge. Nachdem Sie einen Cannabissamen keimen lassen haben, geben Sie ihn in ein Stück Spongepot. In kürzester Zeit haben Sie einen gesunden Sämling, der bereit ist, auf reicheren Böden groß zu werden.

Aussaat- oder Schneidböden sind die beste Wahl, aber nicht notwendig. Ihr Sämling wird wahrscheinlich auch in universeller Weed-Gartenerde überleben. Verwenden Sie jedoch keine Cannabis-Gartenerde mit zusätzlichen Nährstoffen. Dies ist für Ihren Sämling nicht geeignet.

Ein ausgewachsener Sämling – ab diesem Zeitpunkt können Sie Ihr Weed umtopfen.

Weed umtopfen

Wollen Sie Ihren Sämling in Aussaat- oder Schneidboden anbauen? Dann können Sie dafür einen kleinen Topf verwenden, da die Sämlinge nicht viel Platz benötigen. Es ist wichtig, dass Sie die Cannabispflanze rechtzeitig in einen großen Topf geben, wenn es soweit ist. Füllen Sie den größeren Topf mit nährstoffreicher Cannabis-Gartenerde. Das Umtopfen von Cannabis ist sehr einfach. Sie müssen nur den richtigen Zeitpunkt kennen.

Wenn Sie Samenwürfel verwenden oder Erde wie den Spongepot schneiden, werden Sie sehen, wann es Zeit ist, umzutopfen, wenn Wurzeln entstehen. Wenn Sie einen kleinen Topf verwenden und keine Sicht auf die Wurzeln haben, empfehlen wir Ihnen zu warten, bis sich 4 Blätter auf der Cannabispflanze befinden. Dies dauert normalerweise 1 bis 2 Wochen. Dann können Sie das Weed in einen größeren Topf umtopfen. Warten Sie nicht zu lange damit. Wenn die Wurzeln nicht genügend Platz haben und sie zusammenwachsen, wirkt sich dies negativ auf das Wachstum Ihrer Pflanze aus.

Stellen Sie die beste Gartenerde für Weed selbst her: mit einem Bodenverbesserer

Möchten Sie die beste Gartenerde für Cannabis? Sie können spezielle Erde von Marken wie Plagron kaufen. Mit Hilfe eines Bodenverbesserers und einer universellen Gartenerde können Sie jedoch auch selbst die beste Gartenerde für Cannabis herstellen! Es ist sehr einfach und relativ günstig. Sie können sie aus verschiedenen Bodenverbesserern wie Plagron Supermix, BAC Funky Fungi oder BAC Bio Tablets herstellen.

Das Wort sagt schon alles: Mit einem Bodenverbesserer verbessern Sie die Qualität Ihrer Gartenerde für Cannabis. Bodenverbesserer enthalten alle Arten von natürlichen Düngemitteln, die ein reiches Bodenleben und eine bessere Beständigkeit Ihrer Cannabispflanze gewährleisten. Ein Bodenverbesserer enthält normalerweise alle Arten von Pilzen, Bakterien, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. BAC Funky Fungi enthält hauptsächlich Pilze, darunter vier spezielle Arten von Mykorrhiza. Dies sind Pilzwurzeln, die im Untergrund nach Wasser und Mineralien suchen und diese dann an Ihre Cannabispflanze weitergeben. Diese hilfreichen Pilze erleichtern das Leben Ihrer Cannabispflanze erheblich. Sie machen sich gegenseitig stärker. Bodenverbesserer fördern hauptsächlich das Wachstum des Wurzelsystems und sorgen dafür, dass Nährstoffe aus dem Boden von der Cannabispflanze optimal aufgenommen werden können. Kurzum: eine sehr starke Basis!

Bodenverbesserer gibt es normalerweise in Form von Pulver, das Sie in den Boden mischen können, oder in Form von Tabletten, die Sie im Boden auflösen können. Super einfach! Mischen Sie einen Bodenverbesserer mit universeller Gartenerde. Sobald Ihr Sämling in Schneidboden ausgewachsen ist, geben Sie ihn in diese optimale Cannabis-Bodenmischung. Sie haben jetzt selbst die beste Gartenerde für Cannabis hergestellt. Sie enthält jetzt genug Nährstoffe für das gesamte Wachstum. Für optimale Ergebnisse können Sie einen Wachstumsstimulator oder Blütestimulator für das optimale Resultat kombinieren!

Mit einem Bodenverbesserer können Sie selbst die beste Gartenerde für Cannabis herstellen!

Andere natürliche Verbesserung des Bodens

Neben Bodenverbesserern können Sie auch andere natürliche Bodenverbesserer einsetzen. Nehmen wir zum Beispiel Perlit, Vermiculit und Wurmdung. Diese nährstoffreichen Zusatzstoffe leisten nach dem Hinzufügen zwischen den Böden hervorragende Arbeit.

Perlit ist bekannt. Dies sind die weißen Körnchen, die Sie häufig in Säcken mit Gartenerde oder Gartenerde sehen. Perlite gewährleisten einen leichteren Boden und eine gute Drainage, helfen aber auch dem Boden mit einer besseren Wasserretention. Wurmdung enthält alle Arten von Mikroben, die während der Wachstumsphase der Cannabispflanze nützlich sind und eine bessere Bodenstruktur und Wasserretention gewährleisten. Vermiculit ähnelt Perlit, wird jedoch normalerweise verwendet, wenn Sie eine lockere Bodenstruktur wünschen. Verwenden Sie niemals zu viel von diesen natürlichen Bodenverbesserer. Übermäßiger Gebrauch kann dazu führen, dass Ihr Medium zu flauschig wird oder zu viel Wasser enthält.


Wollen Sie alles über den Anbau von Weed auf Kokos erfahren? Klicken Sie auf den Link, um einen ausführlichen Artikel über den Hydroanbau auf Kokosfasern zu erhalten. Haben Sie Fragen zur besten Gartenerde für Cannabis? Zögern Sie nicht, sich an unseren Kundenservice zu wenden.